"Tja, da musst du jetzt mit klar kommen, weisch!" Äh, muss ich? Jaaa? Wirklich? Womit genau nochmal? "Nimm's net persönlich. Aber er ist halt gern mit Papa zusammen. Die einen mögen Mama mehr, die anderen mögen Papa mehr. M. ist halt einfach ein Papakind." Wumms, das hat gesessen. Nicht einmal. Nicht zweimal. Mehrmals. Von einer Person, die zu mir immer gesagt hat: "Es gibt kein nur Mama oder nur Papa. Wir sind beide für dich da." Ich weiß nicht mal was ich selbst bin. Obwohl scheinbar jeder ne Tendenz hat. Ich habe mit beiden Elternteilen positive Erinnerungen. Fühle mich zu keinem näher hingezogen. Und mein Sohn? Ja, sicher, Papa arbeitet viel und daher ist die Freude umso größer, wenn er da ist. Und Papa macht auch sicher ein Stückchen mehr Blödsinn. Aber ist er deswegen gleich ein Papakind? Und was heißt das für mich als Mama? Hab ich versagt, weil mein Kind ein Papakind ist? Oder was genau will man mir mit dieser Aussage eigentlich sagen? Soll ich mich jetzt traurig und vernachlässigt (von meinem Kind!) fühlen? Oder will man mir einfach eine schlechte Bindung zum Kind unterstellen? Oder ist es einfach eine Floskel aus vergangenen Tagen, die gar nicht weiß, was sie eigentlich anrichten kann
 
Papakind, Mamakind. Ich hoffe, einfach glückliches Kind.
 
 
 

Kommentare