Wow. Da bin ich also mal wieder. Ich. In meinem jetzigen Zustand. Im Stadion. Wie lange ist das nun wohl schon her? Nicht das riesige Stadion. Aber immerhin ein Live-Fußball-Spiel. Und nah am Geschehen. Klein und gemütlich. Natürlich hab ich mir im Vorfeld Gedanken gemacht. Wie verkrafte ich das alles? Nach mehreren Vorfällen dieses Jahr konnte ich mir mich noch gar nicht richtig bei einem Fußballspiel vorstellen. Viele Menschen. Viel Stimmengewirr. Musik. Gerüche. Und dann noch mit Kleinkind. Ich war reichlich nervös und zu allem Überfluss fühlte ich mich am großen Tag körperlich rein gar nicht wohl. Mir war nach daheim bleiben. Doch ich kämpfte mich durch. Und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt - trotz aller Schmerzen und allen Unwohlseins. Die Konzentration auf das Spiel und das Verfolgen des Balls ließen mich so gut fokussieren, dass ich das Stimmengewirr nur wie ein Gemurmel wahrnahm. Des Weiteren stand ich im Schatten und war an der frischen Luft. Es passte also soweit. Dass ich einen kleinen Helfer in der Jackentasche hatte wusste ja keiner. Und die Sonne - die war zwar schön, aber sie hätte ruhig ein bisschen weniger hell scheinen können ... ;-)

Kommentare